Mit lupenreinen Qualitätsprodukten auf die richtigen Märkte

In den Bereichen Forschung und Fertigung ist nicht nur höchste Präzision, sondern vielfach auch eine möglichst verschmutzungsarme Arbeitsumgebung notwendig. Für diese sorgt seit gut 23 Jahren COLANDIS. Das Unternehmen aus dem thüringischen Kahla konnte nicht zuletzt dank der Unterstützung des Enterprise Europe Network europaweit wertvolle Kontakte knüpfen und neue Märkte erschließen. Das weltweit größte Servicenetzwerk bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) grenzüberschreitende Unterstützung.

Garagenfirmen gibt es nicht nur in den USA, sondern auch hierzulande – zum Beispiel Cleanroom Technology Jena, ein Unternehmen, das Joachim Ludwig 1996 mit nur einem Mitarbeiter im thüringischen Kahla in einer Garage gründete. 2002 wurde das Unternehmen in COLANDIS umbenannt. „COLANDIS erstellt Reinraumlösungen für Anwendungen in Forschung, Entwicklung und Produktion, die in besonders partikelarmer Umgebung stattfinden müssen“, erklärt Joachim Ludwig den Fokus seines Unternehmens. „Reinraumtechnik wird unter anderem in der Halbleiter- oder der optischen Industrie, in der Elektronik, der Medizintechnik oder der Automobilindustrie eingesetzt.“ Ihre Kunden individuell zu beraten und jeweils passgenaue Lösungen anzubieten, ist ein Grundprinzip des Familienunternehmens.

Ludwig, ein überzeugter Netzwerker, nutzte zunächst Kontakte aus den Jahren seiner früheren Berufstätigkeit, um erste Kunden und Geschäftspartner zu gewinnen. Ebenso war er mit seinem Unternehmen schon bald regelmäßig auf Messen vertreten – unter anderem auf der Halbleitermesse Semicon, der Semiexpo – dem russischem Pendant der Semicon – und auf der Cleanzone. Auf diese Weise wuchs das Unternehmen stetig. Beim Branchentreff „Elektronische Mess- und Gerätetechnik Thüringen eG (ELMUG)“ lernte er 2013 Elke Römhild von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) kennen. Römhild, die zugleich regionale Beraterin des Enterprise Europe Network ist, hält seit vielen Jahren auf den Technologiekonferenzen „elmug4future“ Vorträge oder ist dort mit einem Stand vertreten. „Ursprünglich ist COLANDIS an das Enterprise Europe Network herangetreten, um in unsere Kooperationsdatenbank aufgenommen zu werden“, berichtet Elke Römhild. „Im Laufe zahlreicher gemeinsamer Matchmaking-Veranstaltungen intensivierte sich der Kontakt und wir unterstützten das Unternehmen auch bei der Vorbereitung von gemeinsamen Aktionen.“ Zwischen dem Unternehmenschef und der Beraterin entwickelte sich schnell eine vertrauensvolle
Zusammenarbeit.

Niederlande interessanter Markt für die Branche
Von Elke Römhild erfuhr Joachim Ludwig, dass der Markt in den Niederlanden sehr interessant für seine Branche sei und nahm 2013 erstmals an der Precision Fair in der Region Eindhoven teil. Hier konnte COLANDIS durch die Matchmaking-Aktivitäten des Enterprise Europe Network Kunden aus Belgien und den Niederlanden gewinnen – zum Beispiel Philips SCIL Nanoimprint Solutions, ein niederländisches Unternehmen, das sich auf das Bedrucken von Oberflächen wie LEDs, Laser, Solarzellen und Biosensoren spezialisiert hat. Aus dem ersten Treffen der beiden Unternehmen auf der Precision Fair 2016 hat sich eine vielversprechende Geschäftsbeziehung mit viel Potenzial für die Zukunft entwickelt.

Im Mai 2018 begleitete Ina Henze-Ludwig, Tochter des Unternehmensgründers und seit 2016 zweite Geschäftsführerin, Elke Römhild außerdem zu einer zweitägigen Enterprise Europe Network-Company Mission ins südschwedische Lund. „Neben Firmenbesuchen im Raum Lund und Malmö, wo gerade eindrucksvolle High-Tech-Infrastrukturen entstehen, fand dort auch ein internationales Matchmaking mit Teilnehmern aus acht Ländern statt. COLANDIS hat dort nicht nur bereits bestehende Kunden besucht, sondern konnte auch neue Kontakte knüpfen“, erläutert die Beraterin.

Strategische Partnerschaft mit dem Enterprise Europe Network weiterführen
Insbesondere von den zahlreichen vom Enterprise Europe Network organisierten B2BVeranstaltungen, die zu einer Vernetzung mit nationalen wie auch internationalen Kunden geführt haben, hat COLANDIS sehr profitiert. Die beiden Geschäftsführer Joachim Ludwig und Ina Henze-Ludwig würden jedem KMU, das ambitionierte Wachstumsziele hat, empfehlen, den Kontakt zum Enterprise Europe Network zu suchen.

Kein Wunder also, dass COLANDIS auch in Zukunft mit dem Netzwerk zusammenarbeiten möchte: „Wir wollen unser Unternehmen perspektivisch noch stärker als Dienstleister auf interessanten Märkten bekanntmachen und brauchen, wenn wir weiter wachsen, natürlich auch neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dafür würden wir gerne weiterhin das Know-how des Enterprise Europe Network nutzen.“

Auch Elke Römhild möchte dem Unternehmen treu bleiben. Sie sei „überzeugt davon, dass COLANDIS seine innovative Strategie konsequent weiterverfolgen und auf Wachstumskurs bleiben wird“. Das Unternehmen habe in den vergangenen beiden Jahren viele Preise und Auszeichnungen bekommen, weil es mit nur rund 30 Beschäftigten regional, national und auch international sehr gut aufgestellt sei. „Mit unseren Enterprise Europe Network-Services werden wir COLANDIS darin unterstützen, auch in anderen Regionen Europas und weltweit neue Märkte für sich zu erschließen.“